OBERHAUSEN: BEI „90ER LIVE“ ERTöNT „L’AMOUR TOUJOURS“ – ES KOMMT WIE ERWARTET

Rund 13.000 Fans – so die offizielle Zählung der Polizei – haben am Samstag (8. Juni) beim Open-air-Festival „90er live“ am Centro Oberhausen die Songs und Bands ihrer Jugend gefeiert. Oli P. hatte noch einmal „Flugzeuge im Bauch“ und Dr. Alban stellte klar: „It’s my Life“.

+++ Centro Oberhausen: Besuchern platzt bei diesem Anblick der Kragen – „Chaos“ +++

Doch dann kam es zu einem Moment, bei dem viele schlucken mussten. Schließlich waren der Nazi-Skandal an Pfingsten auf Sylt sowie diverse ähnliche Vorfälle auch den Besuchern von „90er live“ noch sehr präsent (>>> hier mehr dazu). Plötzlich ertönte auch am Centro Oberhausen der ins Gerede gekommene Hit „L’Amour toujours“ von Gigi D’Agostino. Es kam, wie es kommen musste.

„90er live“ am Centro Oberhausen: in Der Umbaupause ertönt „L’Amour toujours“

Es geschah in einer Umbau-Pause. Manche Fans zuckten kurz zusammen, als mit einem Mal „L’Amour toujours“ gespielt wurde – nicht live, sondern vom Band. Bei besagtem Vorfall auf Sylt hatten einige „Rich Kids“ zu der Melodie den Text „Deutschland den Deutschen – Ausländer raus“ gesungen, ein Beteiligter hielt sich zwei Finger als „Hitler-Bärtchen“ an die Oberlippe.

+++ Oktoberfest: Nach Nazi-Skandal auf Sylt – Wiesn-Veranstalter mit Knallhart-Verbot! +++

Leider kein Einzelfall. Schon im Karneval (wir berichteten), aber auch bei diversen Stadtfesten in den vergangenen Wochen passierten vergleichbare Dinge – zum Beispiel beim Schützenfest in Löhningen. Jüngster Vorfall: Beim Festival „Rock im Park“ in Nürngerg – ebenfalls am Samstag – grölten Männer die ekelhaften Textzeilen in der Gondel eines Riesenrades (>>> hier mehr in einem separaten Artikel).

Mehr Themen:

Zurück zum Centro Oberhausen. Dort reagierten die Fans, wie „90er live“-Moderator Mola Adebisi es gehofft und erwartet hatte: nämlich genau richtig! Niemand stimmt rassistische Parolen an, sondern es wurde ausgelassen gefeiert. So gehört sich das. Um auf Nummer sicher zu gehen, schoben die Veranstalter aber auch noch gleich den Anti-Nazi-Song „Schrei nach Liebe“ der Ärzte hinterher.

2024-06-09T11:25:08Z dg43tfdfdgfd